Schiedsrichter Regeln

Abseits

30Spieler der angreifenden Mannschaft dürfen nicht vor dem Puck die Angriffszone erreichen. Bei Verletzung dieser Regel muss das Spiel unterbrochen und ein Einwurf durchgeführt werden. Wenn der Puck zum Zeitpunkt des Vergehens über die blaue Linie geführt wurde, wird der Einwurf in der neutralen Zone durchgeführt, und zwar an dem Anspielpunkt, der jener Stelle, wo der Puck die Linie überquerte, am nächsten liegt. Handelte es sich aber um einen Pass oder einen Schuss über die blaue Linie, wird der Einwurf an jener Stelle vorgenommen, von welcher der Pass bzw. der Schuss ausging.

Stockend-Stoss

a)Ein Spieler, der versucht, einen Gegenspieler mit dem Stockende zu stossen,erhält eine:Doppelte Kleine Strafe + Disziplinarstrafe (2’+2’+10’)b) Ein Spieler, der einen Gegenspieler mit dem Stockende stösst, erhält eine:Grosse Strafe + automatisch Spieldauer-Disziplinarstrafe oder Matchstrafe.c) Ein Spieler, der einen Gegenspieler mit einem Stockenden-Stoss verletzt, erhält eine:Matchstrafe.

Spielerwechsel

30a)Unmittelbar nach einem Spielunterbruch muss zuerst das Gästeteam einen eventuellen Spielerwechsel durchführen. Bis das Spiel wieder begonnen hat, darf kein Wechsel mehr durchgeführt werden. Das Heimteam kann anschliessend einen eventuellen Spielerwechsel durchführen, ohne dass das Spiel dadurch verzögert wird. Verzögert ein Team den Spielerwechsel unnötig, fordert der Schiedsrichter das sich verfehlende Team oder beide Teams auf, ihre Position sofort einzunehmen. Er gestattet keine weiteren Wechsel mehr. b) Ein Spielerwechsel wird wie folgt durchgeführt:1. Der Schiedsrichter nimmt die Position für das nächste Anspiel ein. Der Linienrichter, welcher das Anspiel ausführt, begibt sich sofort zum entsprechenden Anspielort.2. Der Schiedsrichter gewährt zuerst dem Gästeteam einen Zeitabschnitt von fünf Sekunden um einen Spielerwechsel durchzuführen zu können.3. Nach diesen fünf Sekunden hebt der Schiedsrichter seinen Arm und signalisiert damit, dass das Gästeteam keinen weiteren Wechsel mehr vornehmen darf.4. Anschliessend gewährt der Schiedsrichter, mit noch immer erhobenem Arm, dem Heimteam einen Spielerwechsel während einer Zeitspanne von fünf Sekunden.5. Nach diesen fünf Sekunden senkt der Schiedsrichter seinen Arm und signalisiert damit, dass das Heimteam keinen weiteren Wechsel mehr vornehmen darf.6. Sobald der Schiedsrichter seinen Arm gesenkt hat, signalisiert der Linienrichter, welcher das Anspiel durchführt, mit einem Pfiff, dass beide Teams noch höchstens fünf Sekunden Zeit haben ihre Positionen für das Anspiel einzunehmen.7. Nach diesen fünf Sekunden, oder früher falls die Spieler zum Anspiel bereit sind, wirft der Linienrichter den Puck ein. Der Linienrichter ist nicht verantwortlich auf die Spieler am Anspiel zu warten bis sie ihre Position eingenommen haben.c) Wenn ein Team versucht, nach der ihm zur Verfügung stehenden Zeit einen Spielerwechsel vorzunehmen, schickt der Schiedsrichter den/ die Spieler auf die Spielerbank zurück und verwarnt den Coach. Für jedes wiederholte Vergehen gegen dieses Wechselverfahren, ungeachtet zu welchem Zeitpunkt des Spieles es stattfindet, erhält das fehlbare Team eine Kleine Bankstrafe.

Check gegen die Bande

a)Ein Spieler, der einen Gegenspieler mit dem Körper oder mit dem Ellbogen checkt, an ihm „Unerlaubten Körperangriff” oder „Beinstellen“ begeht und dadurch verursacht, dass der Gegner wuchtig gegen die Bande geworfen wird, erhält nach Ermessen des Schiedsrichters eine:Kleine Strafe(2’)oderGrosse Strafe + automatisch Spieldauer-Disziplinarstrafe(5’+SPD)oderMatchstrafe(MS)b) Ein Spieler der einen Gegenspieler mit einem Check gegen die Bande verletzt, erhält nach Ermessen des Schiedsrichters eine:Grosse Strafe + automatisch Spieldauer-DisziplinarstrafeoderMatchstrafe.

Check von Hinten

a)Ein Spieler, der von hinten in einen Gegenspieler hinrennt, -springt, stösst oder diesen unerlaubt körperlich angreift, erhält nach Ermessen des Schiedsrichters eine: Kleine Strafe + automatisch Disziplinarstrafe (2’+10’)oder Grosse Strafe + automatisch Spieldauer-Disziplinarstrafe (5’+SPD) oderMatchstrafe.b) Ein Spieler, der einen Gegenspieler durch einen Check von hinten verletzt, erhält eine:Matchstrafe.

Übertriebenehärte

a)Ein Spieler, der bei einer Schlägerei oder Auseinandersetzung absichtlich seine/n Handschuh/e auszieht, erhält eine:Disziplinarstrafe(10’)b) Ein Spieler, der damit beginnt Faustschläge auszuteilen, erhält eine:Matchstrafe.c) Ein getroffener Spieler, der sich mit einem Schlag rächt, oder zu rächen versucht, erhält eine:Kleine Strafe(2’).

Beinstellen

a)Ein Spieler, der seinen Stock, sein Bein, seinen Fuss, seinen Arm, seine Hand oder Ellbogen einsetzt, so dass dadurch der gegnerische Spieler stolpert oder stürzt, erhält nach Ermessen des Schiedsrichters eine:Kleine Strafe(2’)oder Grosse Strafe + automatisch Spieldauer-Disziplinarstrafe (5’+SPD)oder Matchstrafe.b) Ein Spieler, der seinen Gegenspieler durch Beinstellen verletzt, erhält nach Ermessen des Schiedsrichters eine:Grosse Strafe + automatisch Spieldauer-Disziplinarstrafe(5’+SPD)oder Matchstrafe.

Strafe Anzeige

Erfolgt ein Regelverstoss, welcher eine Strafe nach sich zieht, geht der Schiedsrichter wie folgt vor:a) Wenn sich das Team des fehlbaren Spielers im Puckbesitz befindet, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel sofort und spricht die Strafe aus. Das Anspiel erfolgt auf einem der beiden Endanspielpunkte in der Endzone des bestraften Teams.b) Wenn sich das Team des fehlbaren Spielers NICHT im Puckbesitz befindet, signalisiert der Schiedsrichter die Strafe mit erhobenem Arm. Ist die Spielphase beendet und der Puck in den Besitz des sich verfehlenden Teams, unterbricht er das Spiel sofort und spricht die entsprechende Strafe aus.c) Ist der Puck durch die Aktion eines Spielers des schuldlosen Teams ins eigene Tor eingedrungen, während der Schiedsrichter eine Strafe anzeigt, aber das Spiel noch nicht unterbrochen hat, ist das Tor gültig, und die angezeigte Strafe wird in gewohnter Weise verhängt.d) Erzielt das sich nicht verfehlende Team ein Tor, während der Schiedsrichter die Strafe mit erhobenem Arm anzeigt, wird das Tor gegeben, und die erste angezeigte Kleine Strafe wird nicht verhängt. Alle weiteren Strafen werden ausgesprochen. Spielt das fehlbare Team bereits in „Unterzahl”, endet die erste laufende Kleine Strafe oder Kleine Bankstrafe. Alle angezeigten Strafen werden in gewohnter Weise verhängt.

Check mit dem Ellbogen

Ein Spieler,der den Gegenspieler mit dem Ellbogen checkt, erhält nach Ermessen des Schiedsrichters eine: kleine Strafe 2min.oder grosse Strafe 5+Spieldauer oder Matschstrafe.

9

.

Puck im Tor

10Ein Tor ist gültig:1. Wenn der Puck mit dem Stock eines angreifenden Spielers, von vorne zwischen den beiden Torpfosten und unter der Querstange hindurchgespielt wurde und der Puck die Torlinie komplett überquert hat.2. Wenn der Puck auf irgendeine Art durch einen verteidigenden Spieler in das Tor gelenkt wird.3. Wenn ein Schuss eines angreifenden Spielers durch einen Körperteil eines Mitspielers in das Tor abgelenkt wird.4. Wenn ein angreifender Spieler durch eine körperliche Aktion eines verteidigenden Spielers behindert und so in den Torraum gedrängt wird. (Wenn jedoch der angreifende Spieler nach Ansicht des Schiedsrichters genügend Zeit hatte den Torraum zu verlassen, bevor der Puck ins Tor gelangte, ist das Tor ungültig.)5. Wenn der Puck im Torraum freikommt und danach durch den Stock eines angreifenden Spielers in das Tor geschossen wird.6. Wenn der Puck direkt durch einen Schlittschuh eines angreifenden oder verteidigenden Spielers in das Tor abgelenkt wird..

Handpass

11Ein Spieler darf den Puck in der Luft mit offener Hand stoppen, wegschlagen oder auf dem Eis mit der Hand wegschieben und das Spiel wird nicht unterbrochen, ausser wenn nach Ansicht des Schiedsrichter der Spieler den Puck absichtlich einem Mitspieler zuleitete oder es dazu führete, das sein Team einen Vorteil in irgendeiner Zone, ausser der Verteidigungszone, erlangt. In diesem Fall wird das Spiel unterbrochen und das Anspiel gemäss Regel490 ausgeführt. Das Spiel wird wegen eines Handpasses eines Spielers nicht unterbrochen, wenn dieser in der eigenen Verteidigungszone erfolgt. Es ist einem Spieler erlaubt, den Puck in der Luft zu fangen. Er muss ihn aber sofort auf das Eis legen oder schlagen. Wenn er ihn fängt und mit ihm fährt, um einen Check auszuweichen oder einen räumlichen Vorteil gegenüber seinem Gegener zu gewinnen, erhält er eine kleine Strafe.

Hoher Stock

12Ein Spieler der den Stock oder einen Teil davon über seine eigene Schulterhöhe hält oder führt und so einen Gegenspieler berührt, erhält nach Ermessen des Schiedsrichter eine: kleine Strafe 2min oder grosse Strafe 5+SPD oder Matschstrafe.

Halten des Stocks

23Ein Spieler,der den Stock eines gegnerischen Spielers mit seinen Händen oder in anderer Weise festhält,erhält eine 2min.Strafe.

Halten des Gegners

13Ein Spieler,der einen Gegenspieler mit seinen Händen,mit Stock oder in anderer Weise festhält,erhält eine kleine Strafe 2min.

Behinderung

16Ein Spieler,der einen gegnerischen Spieler,der sich nicht im Puckbesitz befindet,behindert oder dessen Vorwärtskommenverhindert,erhälteine 2min Strafe.

Hacken mit dem Stock

23Einen Spieler,der durch Haken mit seinem Stock das Vorwärtskommen eines gegnerischen Spielers verhindert oder zu verhindern versucht,erhält nach Ermässen des Schiedsrichter eine:2min.5+SPD oder Matschstrafe.

Matschstrafe

18Für eine Matschstrafe wird der bestrafte Spieler für den rest der Spielzeit ausgeschlossen und von der Spielfläche in die Kabine verwiesen. Ein andere Mitspieler verbüsst für den fehlbaren Spieler die Strafzeit auf der Strafbank. Nach Ablauf der 5min.kann der Ersatzspieler wider am Spiel teilnehmen.

Check mit dem Knie

17Einen Spieler,der einen Gegenspieler mit dem Knie checkt,erhält nach Ermessen des Schiedsrichters eine:2min, 5+SPD oder Matschstrafe.

Disziplinarstrafe/Spieldauerdisziplinarstrafe

19Für eine Spieldauer-Disziplinarstrafe wird der bestrafte Spieler für den Rest der Spielezeitausgeschlossen und von der Spielfläche in die Kabine verwiesen. Ein bestrafter Spieler kann auf dem Spielfeld sofort durch einen anderen Mitspieler ersetzt werden.

Strafschuss

20Folgende fünf Bedinungen müssen erfüllt sein,um bei einer regelwiderung Aktion von hinten auf einen Strafschuss zu entscheiden.1.Das Vergehen erfolgt,wenn der Puck sich auserhalb der Verteidigungszone befindet(Puck muss die Blaue Linie komlett überquert haben.)2.Der angegrifener Spieler muss im Besitz des Pucks sein und diesen unter Kontrolle haben.3. Das Vergehen muss von hinten erfolgen.4.Dem Spieler im Besitz und Kontrolle des Pucks wird eine aussichtsreiche Torchance genommen.5.Der Spieler im Besitz und Kontrolle des Pucks hat einen Gegenspieler zu umspielen,ausser dem Torhüter.

Halten des Gegners

13Ein Spieler,der einen Gegenspieler mit seinen Händen,mit Stock oder in anderer Weise festhält,erhält eine kleine Strafe 2min.

Zuviele Spieler auf dem Eis

25Hat ein Team zu irgend einem Zeitpunkt während dem Spielverlaufes mehr als die Anzahl Spieler auf dem Eis,erhält es eine 2min.Strafe.

Time-Out

24Jedem Team ist es erlaubt,während der regulären Spielzeit oder während der Verlängerung eine 30Sek. Team-Auszeit zu verlangen.

Check gegen den Kopf

28Ein Spieler,der mit irgend einem Teil seines Körpers oder seiner Ausrüstung einen Check oder Schlag gegen den Kopf oder Nackenbereich eines Gegenspielers richtet oder dessen Kopf gegen das Schutzglas auf der Bande stösst oder drängt, erhält nach Ermessen des Schidsrichter eine 2+10 oder 5+SPD oder Matschstrafe.

Unerlaubter Körperangriff im Fraueneishockey

29Im Fraueneishockey ist es nicht erlaubt einen direkten Körper-Check, Body-Check auszuführen.Spielerinnen die gegen diese Regel verstossen,erhalten im Ermessen des Schiedsrichter eine 2min oder 5+SPD Strafe.